Ein Deutscher aus Chile

 Atom™ 2008

Für morgen Mittwoch möchten wir euch einen Abstecher ins Moods empfehlen. Der fabulöse Señor Coconut and his Orchestra geben sich dort wieder Mal die Ehre und sicherlich werden sie auch morgen mit ihrem Around the World-Programm wieder Tanzmusik vom feinsten bieten. Wer kann schon stillstehen bei Merengue und Cha-Cha-Cha?

Señor Coconut kommt ursprünglich aus dem grossen Kanton und hat sich aber zum Glück vor einigen Jahren nach Santiago de Chile abgesetzt, wo er mit lateinamerikanischen Rhythmen experimentierte und von nun an Latin-Electro-Covers von Klassikern wie Da Da Da oder eben Around the World fabrizierte. Also, packt euren besten Hüftschwung aus und singt mit.

Señor Coconut auf Myspace

 

This entry was written by zmy, posted on November 8, 2011 at 7:56 pm, filed under Musik and tagged , , , . Leave a comment or view the discussion at the permalink.

Auf den Spuren des Teufels?

Album Cover "The devil's walk"

Mit “The Devil’s Walk” hat der deutsche Soundkünstler Apparat diesen Herbst ein wunderschönes, introvertiertes Stück Electronica-Kunst abgeliefert. Heute steht er mit seiner Band auf der Bühne des Kaufleuten.

Hinter dem Pseudonym Apparat versteckt sich der Berliner Sascha Ring. Sein viertes Album “The Devil’s Walk” bietet mir Musik zum zurück lehnen und in mich gehen. Idyllische Tracks wie “Song of Los” lassen den Alltag vergessen.

Die Lieder kommen nachdenklich daher, aber nicht so düster wie der Titel suggeriert. “The Devil’s Walk” bietet elektronische Musik fernab von stampfenden Party-Knüllern und durchzechten Nächten.

Apparat & Band, “The Devil’s Walk” – Tour, Dienstag, 1. November, 20:00 im Kaufleuten.

Die Homepage von Apparat gibt’s hier.

This entry was written by tomcbe, posted on November 1, 2011 at 3:55 am, filed under Musik and tagged , , , , , . Leave a comment or view the discussion at the permalink.

“Classic meets electronic”

Flyer tonhalleLATE

Einen Gin Tonic zu angesagter elektronischer Musik nippen, Musik von Samuel Barber und Ludwig van Beethoven, gespielt vom Tonhalle-Orchester Zürich, geniessen und zu Bässen von DJ Lexx und Bildern von Casper Øbro feiern. Das alles bietet tonhalleLATE an einem Abend. Das nächste Mal morgen, am Freitag, in Zürich.

Aber nochmals von vorn – das müsst ihr euch auf der Zunge zergehen lassen: Klassische und aktuelle elektronische Klänge hoher Qualität an einem Abend an ein und demselben Ort? Ja das geht, zum Glück!
Seit November 2002 macht tonhalleLATE genau dies möglich. Zoë und Tom schossen fast die Tränen in die Augen, als ihnen gewahr wurde, dass eine solch wunderbare Veranstaltung bereits seit 9 Jahren in Zürich stattgefunden hat, sie aber keine Ahnung davon hatten. Aber man soll ja nicht dem vergangen nachtrauern. Und das Schicksal meint es gut mit uns: neben der morgigen tonhalleLATE ist auch bereits eine für nächstes Jahr angekündigt.

Das Programm für Freitagabend ist verheissungsvoll: Ab 9 stehen die Türen zur Tonhalle offen, besagter Gin Tonic kann an der Bar genossen werden. Um 10 wird im grossen Saal Platz genommen um den Künsten des Orchesters unter der Leitung von David Zinman zu verfallen. Nach etwa einer Stunde verwandelt sich die Tonhalle in einen Club. Gespielt, werden moderne elektronische Klänge, wie man sie aus der Zukunft kennt: DJ Lexx sorgt für Tanzmusik. Unklar ist, wann und wo Nick Bärtsch’s Projekt Ronin seine Live-Darbietung geben wird. Fest steht dafür: Jeder Teil dieser Veranstaltung alleine würde schon einen Besuch in der Tonhalle rechtfertigen.

Mehr zum Tonhalle-Orchester gibt es hier. Einige Früchte von DJ Lexx’ Arbeit könnt ihr hier auf soundloud.com anhören. Nick Bärtsch’s Ronin gibt’s auf Myspace hier.

http://www.tonhallelate.ch/

Übrigens: Auf der Website wird von U- und E-Musik gesprochen. Da mussten auch Tom und Zoë sich kurz schlau machen. Die Unterteilung in U-, E- und F-Musik entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Kategorisierung ist heute im Alltag nicht mehr gebräuchlich. U-Musik steht für Unterhaltungsmusik, E-Musik dagegen für sogenannte ernste Musik. F steht für funktionale Musik. Wenn ihr mehr wissen wollt: hier auf de.wikipedia.org

This entry was written by tomcbe, posted on October 6, 2011 at 5:56 pm, filed under Musik and tagged , , , , , , , , , , . Leave a comment or view the discussion at the permalink.

Ab ins Exil

Kurz vor Feierabend noch ein Tipp fürs Freitagabendprogramm: RUN/AWAY.

So nennt sich die Sause, die heute im Exil steigt. Dabei sind die Künstler, die heute für die Klangkulisse verantwortlich sind, so gar nicht zum wegrennen: Le Dompteur (live), Xinobi und Mannequine.

(more…)

This entry was written by tomcbe, posted on July 8, 2011 at 2:17 pm, filed under Musik and tagged , , , , , , , . Leave a comment or view the discussion at the permalink.

Elektronische (K)Langsamkeit: Nicolas Jaar

Nicolas Jaar

Gemäss Zeit online zur Zeit als “neues Technowunder” gelobt (1), bei Pitchfork unter Best New Music 2011 aufgeführt (2), in diversen Blogs gelobt: Nicolas Jaar. Der 21-jährige brachte vor kurzem sein erstes Studioalbum “Space Is Only Noise” auf den Markt und reiht sich damit in die vielerorts gelobte neue langsame Strömung der elektronischen Musik ein. Sein Name wird begleitet von anderen jungen Künstlern wie zum Beispiel James Blake. Heute (Mittwoch) und morgen (Donnertag) ist/war Nicolas Jaar live im Exil zu hören. (more…)

This entry was written by tomcbe, posted on June 22, 2011 at 9:44 pm, filed under Musik and tagged , , , , . Leave a comment or view the discussion at the permalink.